Thomas Godoj: Winterkinder - Anlass für Gedanken (Teil 2)

Veröffentlicht auf von Thomas Godoj LIVE Blog




Teil 2 der Artikelreihe zu "Winterkinder".

Inzest. Dieser Song macht betroffen. Und er betrifft uns alle. Statistisch gesehen wird jedes dritte Mädchen und jeder siebte Junge sexuell missbraucht. Von der Dunkelziffer ganz zu schweigen. Thomas Godoj wird den vor Jahren von Christian Bömkes für WiNK geschriebenen Song "Winterkinder" auf seinem neuen Album verewigen. Er handelt von Inzest. Hier der
Artikel mit dem Text zum Song.

Wir möchten dies zum Anlass nehmen, Menschen, die dieser Song berührt, eine Stimme zu geben über ihre Gedanken und Gefühle, die mit der Veröffentlichung des Songs einhergehen.




"Winterkinder – ein Herz-Schmerz Song der anderen Art

Ein Text über Kindermissbrauch, was hat der auf einem Rock/Pop Album zu tun? Sehr viel! Thomas Godoj hat den missbrauchten Kindern eine Stimme gegeben, die ihnen oftmals fehlt, denn sie können oder trauen sich nicht ausdrücken, was ihnen angetan wird und wurde. Er bricht ihr Schweigen und gibt ihnen eine Stimme und was für eine! Die Platzierung auf seinem Album „Richtung G“, dem 1. Album, das auch wirklich seine Handschrift trägt, verdeutlicht mir einmal mehr wie sensitiv dieser Künstler Thomas Godoj ist, wie sehr er darum bemüht ist, soziale Brennpunktthemen mit seinen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln anzusprechen und Aufmerksamkeit dafür einzufordern. Die einfühlsame Interpretation des Textes lässt jeden der den Song hört, mitfühlen, mich auf alle Fälle. Und gerade diese Symbiose zwischen dem Text und dem wie er gesungen wird, eben von Thomas, genau das macht den Song aus und macht ihn für mich einzigartig.
Das dies seit jeher sein Anliegen ist, verdeutlicht die Tatsache, dass der Song aus den Zeiten seiner früheren Band WINK ist. Er hat dieses Juwel gehütet und bringt es nun heraus. Auch wenn ich noch nicht weiß, wie die neue Variante des Songs klingt, ich fühle eine tiefe Zufriedenheit in mir, dass es Thomas gelungen ist, diesen Song zu veröffentlichen und ich gratuliere ihm und uns Fans dazu. Wink ist Geschichte, aber was von Wink geblieben ist, ist verdammt wertvoll: Songs wie u.a. Winterkinder und Freundschaften wie mit den Bandmitgliedern Sebastian Netz und Torsten Bugiel oder auch dem Songwriter Christian Bömkes. Dies zusammen mit den neuen Einflüssen der weiteren Bandmitglieder ist ein solides Fundament für hoffentlich noch viele musikalische Höhenflüge und glückliche Momente!

Im Song selbst gefällt mir die Passage „Zwei weiße Flügel wünsch' ich mir! Dann flieg ich ganz weit weg von hier!“ am besten, stellt sie doch die Aussichtlosigkeit der Kinder dar und deren vergeblichen Wunsch daraus zu entfliehen. Die Unschuld dieser Kinder an dem was ihnen angetan wird, sollte uns alle betroffen machen. Und wenn der Song dazu einen Beitrag leistet, dass alle nur ein bisschen mehr hinschauen, hat er seinen Zweck voll und ganz erfüllt. Ich wünsche mir, dass ganze viele in den Genuss dieses Songs kommen und zum Nachdenken angeregt werden, auch wenn einem doch bei diesem Thema das Herz schmerzt."

mucci


"Hätte 'Winterkinder' nicht veröffentlicht werden dürfen, hätte eine zweite Version geschrieben werden müssen.

Es gibt Songs, die so viel mehr sind als nur ein Lied und 'Winterkinder' gehört dazu."

bea


""Winterkinder".....wird endlich veröffentlicht. Ich kann gar nicht in Worte fassen, was mir persönlich das bedeutet. Und dennoch will ich es versuchen. Für mich ist damit ein unsagbar großer Wunsch in Erfüllung gegangen. Wie soll ich euch DAS jetzt erklären....Mehr als fasziniert von Thomas Godojs Stimme und seiner Gesamterscheinung, ging ich im Frühjahr 2008 als absoluter PC- und Internet-Blondi auf die Suche nach seiner Musik, der Ex-Band WiNK. Als erstes stieß ich auf den Text, der mich sofort sehr berührte. Ich beauftragte einen Kollegen, mir ein Bild mit einem Textauszug aus "Winterkinder" auf meinen Arbeits-PC als Bildhintergrund zu hinterlegen, und bat ihn für mich das Lied aus dem Internet auf eine CD zu kopieren. Das war "mein" Lied, SOFORT! Und ich war von Anfang an der absoluten Überzeugung, dieses Lied wird für viele "Mein Lied" sein. Und so war einer der größten Thomas Godoj Fans geboren. Und was tut nun ein wirklicher großer Fan? Support, Support, Support........aber wie, wo und vor allem effektiv??? Ich hatte keine Ahnung, aber meine Motivation war riesig!


Ich ließ mir "Winterkinder" auf einige CDs brennen. Eine hatte ich immer in meiner Tasche, eine auf der Arbeit und eine in meinem Auto. Und so zog ich los und spielte ALLEN in meiner Umgebung, dieses Lied vor. Verwandten, Kollegen, Ex-Kollegen, Bekannten, den Freunden meiner Söhne.....Frauen, Männer....von 16 bis 60 Jahren war alles vertreten. Und es waren nicht nur Frauen, die Gänsehaut und Tränen in den Augen hatten, als sie "Winterkinder" das erste mal hörten!!! Die Bestätigung, der Zuspruch war wie erwartet überwältigend. Immer wieder die Frage:"....wer ist das?....wie heißt denn die CD?..." Als ich dann später einige Plan-A Alben verschenkte, kam wie automatisch die Frage: "Ist da denn auch "Winterkinder" drauf?"


Und dann begann die Suche nach Gleichgesinnten im Fanforum und damit harte Kontroversen. Angesprochen auf "Winterkinder" sagte Thomas (sinngemäß): "....ja, das Lied hat Potential. Aber das ist Schnee von gestern..." Ich hörte was er da sagte und wollte es nicht glauben. Ich dachte: Nein, das darf nicht sein. Man muß ihm mal sagen wie viele Menschen gerade dieses Lied berührt. Welche Bedeutung es hat und wie nötig es ist, wenn gerade solche Opfer eine Stimme bekommen.


Ich habe die Hoffnung nie aufgegeben. Dann "Helden gesucht" und "Autopilot" auf Plan-A, "Liebe zur Sonne" in Essen, die Freude war gigantisch, "Explosion" in der zweiten Tourhälfte (einfach GEIL) und wieder mal die Bestätigung, was das für Musikschätze sind. Viele Nicht-Fans hören dieses Stück "Explosion"  LIVE im Sommer auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen, und die Suche bei Google nach "tick-tack, ich hab dir was mitgebracht" ist mehr als erfreulich, sie ist beachtlich und bemerkenswert!


Und nun kommt "Winterkinder" auf die neue CD............*sing*.... Alles richtig! Ich bleib WiNKsüchtig. Nein besser geht nicht. Bin vollkommen momentan. ALLES RICHTIG! Fast schon verdächtig. Vollkommen unwichtig, was geschah. Es läuft alles nach Plan A.......*sing*


Ich habe den größten Respekt und sage aus tiefstem Herzen *D*A*N*K*E*S*C*H*Ö*Ö*Ö*N* für dieses Lied!


Ich bleibe auf ewig einer eurer größten und treusten Fans"

Micky



"Ich bin eigentlich kein Musikfreak, aber zu Winterkinder muss ich einfach was schreiben.


Ich finde, das Lied ist genial und ein Juwel. Es ist das Beste, was ich von Wink und Godoj bisher gehört habe. Es ist ein Lied, das zu präsentieren Thomas und seine Band stolz sein können.

Warum? Wenn man mal das Lied hört, ohne auf den Text zu achten, hat das Lied in meinen Ohren eine eingängige, gefällige Melodie. Etwas traurig, aber dennoch kraftvoll und mit wunderschönen Gitarreneffekten. Besonders die hohe Gitarrenbegleitung beim Refrain geht mir unter die Haut. Sie hat fast was Sakrales.

Der Text spricht in einer unglaublichen Direktheit das Thema sexuellen Missbrauch an, was aber vermittelt, dass man solche Dinge aussprechen kann, weil sie ja nun mal geschehen. Bei diesem Thema könnte man vielleicht eine weniger harmonische Melodie als passend vermuten. Die ästhetische Schönheit der jetzigen steht für mich aber für die Hoffnung, ja sogar für den Anspruch auf etwas Heiles, das dem Mädchen im Lied geraubt wird. Dadurch wird das im Text beschriebene Leid umso greifbarer und realer.

Die Kraft, die in der Musik und im Rhythmus steckt, verbinde ich mit der Entschlossenheit, das Unrecht abzulehnen, das beschrieben wird und mit dem Opfer zu fühlen.


Der Text ist auch nicht aufhetzend, er beschreibt einfach was geschieht, und das ist die angemessenste und wirkungsvollste Form, über sexuellen Missbrauch zu sprechen. Diese Sachlichkeit, die überhaupt nicht gleichgültig ist, wird durch den festen Rhythmus unterstrichen. Sexuellen Missbrauch sachlich und angemessen zu thematiseren ist ein sehr schmaler Grat zwischen Verharmlosung und Aufbauschung. Dass dies im Lied optimal gelungen ist, ist eine große Leistung.

Apropos Text: Er ist wunderschön poetisch, und obwohl er die Dinge unverstellt beim Namen nennt "was wir treiben", wahrt er die Würde des Opfers. Die Methaphern "weiße Flügel", "Winterkinder", "Welt war blind" und die Gebetsidee als Beispiele treffen ins Schwarze und berühren zutiefst.

Thomas Gesangsleistung in diesem Lied ist bewundernswürdig. Er ist absolut glaubwürdig in seiner Interpretation und bringt die Emotionen, die jeweils gesungen werden, mit hoher Intensität rüber. Die Idee mit dem Shouten im Hintergrund und der Abschlussgrowl bringen das Leid, (über) das gesungen wird, mitten ins Herz.


Insgesamt passt alles perfekt zusammen und macht ein unwiderstehliches Lied aus, wenn man bereit ist, sich auf diese Intensität einzulassen.


Ich bin Psychotherapeut und arbeite in einer Gewaltberatungsstelle. Auch mit diesem Hintergrund kann ich als Fachkraft sagen, dass der Song ein wertvoller Beitrag zum Thema des sexuellen Kindesmissbrauchs ist.

Vielen Dank dafür. Ich freue mich, dass es gelungen ist, ihn zu veröffentlichen und ich glaube, dass er ein großes Publikum finden wird."

spunksgg



"Hier kommt mein Dankeschön an Thomas Godoj und alle Mitbeteiligten für die Veröffentlichung von WINTERKINDER.


Winterkinder war der erste Wink-Song, den ich auf der Suche nach der musikalischen Vergangenheit von Thomas fand. Ich war erschüttert und begeistert zugleich.

In mir hatte sich zuvor der Eindruck entwickelt, dass Thomas Godoj nicht "nur einfach singen will", sondern mit seiner Musik eine Botschaft in die Welt bringen möchte, dass er die Welt mit seinen Werten, seiner Leidenschaft, seinen Einsichten, seiner Liebe, allen seinen Gefühlen und seinem Herzblut bereichern möchte, und das unbedingt.

Dieser Eindruck fand durch den Song Winterkinder eine konkrete, hörbare und fühlbare Bestätigung.

Dadurch wurde ich noch gänzlicher Fan, mit dem unbändigen Wunsch, dazu beizutragen, dass Thomas und seine Mitstreiter die Möglichkeit erhalten, die Welt mit ihrer Musik, ihrer Leidenschaft zu berühr´n.

Ich bin mir sicher, dass Winterkinder dies erreichen wird und schon so oft erreicht hat.


Winterkinder berührt mich immer wieder, weil es so schrecklich-schön ist. Es wird nämlich der sexuelle Mißbrauch so direkt angesprochen, das geht einfach unter die Haut. Gleichzeitig aber, vermittelt durch die poetische Sprache und die so passenden, fast schönen Bilder Christian Bömkes´ ("zwei weiße Flügel wünsch ich mir..."), wird das innere Erleben des Opfers so einfühlsam und liebevoll ausgebreitet und dem Opfer dadurch eine Stimme verliehen.


Winterkinder berührt mich immer wieder, weil Thomas so angemessen und so unglaublich gefühlvoll singt, die Verzweiflung, den Schmerz, den Haß, die Verlogenheit durch seine Stimme so treffend ausdrückt, dass man emotional mitten im Geschehen ist und die ganze Gewalt und Tragik selber fühlt.

Gerade das Shouten am Ende des Songs trifft haargenau den Schmerz und den Haß, den diese mißbräuchliche Beziehung auslöst und ich bin tief beeindruckt davon, wie kraftvoll-emotional und genau passend Thomas dies in die Welt schreit. Wahnsinn, genau richtig so!


Winterkinder berührt mich immer wieder, weil die Instrumente die jeweiligen Gefühlszustände genau untermalen oder selbst ausdrücken.

Dieses Zusammenspiel von Text, Musik, Gesang und emotionalem Ausdruck bei Winterkinder (und bei vielen anderen Wink-Stücken übrigens auch!) hervorragend gelungen, so dass ich nur sagen kann, dass dies für mich wirklich Kunst ist, die sehr berührend ist und damit die Welt bereichert.

"Es wird die Welt berühr`n..."


Besonder hervorheben möchte ich bei Winterkinder die Direktheit, mit der dieses Thema behandelt wird, und die hohe Emotionalität, die aus dem Song herausschreit.

Dies ist meiner Meinung nach sehr mutig, sehr unterstützenswert und sehr ungewöhnlich in unserer Gesellschaft. Ich glaube, dass es viele Menschen gibt, die mit solchen emotionalen Themen, die sich auf Leid, Gewalt und Zerstörung beziehen, nichts zu tun haben wollen und bin sehr und froh und dankbar, dass Thomas und alle an dem Song Beteiligten (insbesondere Christian Bömkes als Autor) den Mut und die innere Klarheit haben, sich von der kollektiven, gesellschaftlichen Abwehr nicht abschrecken zu lassen.

Damit wird die Botschaft transportiert, dass es wichtig ist, sich von Gewalt berühren zu lassen, sich mit Gewalt auf eine nicht verurteilende, aber auch nicht bagatellisiernde Art und Weise zu beschäftigen, um neue, gesündere Wege zu finden. Dies sage ich auch als Psychotherapeutin, die mit Winterkindern gearbeitet hat.


Ein von Herzen kommendes Dankeschön an Thomas und alle anderen, die sich für diesen Song und für diese Werte eingesetzt haben!"

spunk



"Mein Mann und ich, notorische DSDS-Verweigerer, waren beim Zappen zufällig auf Thomas Godoj gestoßen, als er "Dieser Weg" sang. Wir waren uns sofort einig...der passt eigentlich nicht dorthin.

Die Bestätigung ergab sich nach der Google-Recherche, bei der ich auf WiNK stieß.

"Winterkinder" war dabei zufällig der letzte Song. Bereits nach wenigen Textzeilen brach ich entsetzt ab. Dieser Rocksong handelte von sexuellem Missbrauch, unverblümt und direkt beschrieben! Das sollte doch wohl nicht öffentlich auf der Bühne vorgetragen werden? Ich war etwas verstört und machte zunächst einmal einen Bogen um das Lied, obwohl es mich rein musikalisch sofort ansprach. Schließlich gehöre ich einer Generation an, für die Inzest ein Tabu-Thema ist.

Im Laufe der Zeit, nachdem ich auch die öffentliche Performance von "Explosion" zu schätzen gelernt hatte, näherte ich mich dem Lied vorsichtig und entdeckte die ungeheure Intensität und Sensibilität mit der Thomas Godoj dieses heikle Thema glaubwürdig und ohne jeden Anflug von Maniriertheit präsentiert. Inzwischen habe ich es akzeptiert und schätzen gelernt.

Ich möchte Thomas auf diesem Wege meinen Dank und meine Hochachtung dafür aussprechen, dass er ein gesellschaftliches Tabuthema dem Hörer durch ein musikalisches und textliches Meisterwerk näher zubringen versucht."
Fruchty



"Am 27. September, bevor bekannt wurde, dass "Winterkinder" mit auf das neue Album kommt, schrieb ich einmal: "Ich tu mich immer schwer etwas über Winterkinder zu schreiben, weil ich zwei Menschen kenne, denen ich seelisch aufs Tiefste verbunden bin, die dieses schreckliche Schicksal über Jahre hinweg ertragen mußten. Eine Frau und ein Mann. Auch in meinem Job bin ich diesem Thema begegnet.


Das schlimmste für diese Menschen ist das Schweigen. Das Tabu an sich. Dann glaubt man ihnen manchmal nicht einmal, Nahestehende suchen womöglich noch die Schuld bei denen, die dies erleiden mussten. Dann ist es oft für die Betreffenden selbst ein jahrelanger Prozess überhaupt erst zu begreifen, was da mit ihnen passiert ist. Das zu akzeptieren, sich als wertvoll zu entdecken, das ist schon ein Riesenschritt nach vorne. Und dann selbst das Schweigen zu brechen nach außen hin ein weiterer mutiger Schritt.


  Und wenn DANN noch Menschen da sind, die ihnen eine Stimme verleihen, in welcher Form auch immer, davor habe ich den allerhöchsten Respekt. Helfende Menschen tun das, dieser Song tut das auch. Thomas tat das, als er ihn sang, die Band tat das, die den Song mittrug. Der Song ist neben "Explosion" einer der Gründe, warum ich immer wieder Stunde um Stunde damit verbringen kann, zu versuchen, diese Band irgendwie zu unterstützen. Die beiden Songs sind überhaupt mit DIE auschlaggebenden Faktoren, warum Thomas Godoj mich als "Hardcorefan" hat und das langfristig, gegen jede noch so überflüssige Windmühle.

Diese Stimme allein, die der Song Menschen verleiht macht ihn schon zu einem Juwel. Das finde ich auch. Und die Art und Weise, wie er geschrieben wurde... entweder war da ein Genie am Werk oder einer, der selbst indirekt aus Erfahrung spricht. Oder beides. Christian ist das für mich. Ein Genie der Worte. Der Song ist wirkich ein Aushängeschild für ihn.


Ja, und dann wie Thomas den Song sang in München bei der Cocacola Newcomertour, gerade am Ende, wo er regelrecht schreit "Winterkinder sind die Kälte gewohnt, gewoooohnt, gewoooooohnt", das ist unbeschreiblich. Perfekt. Genauso genial wie der Text selbst. Dieses Rausschreien der Verzweiflung aber auch der Wut darüber, dieser helfenden Wut, das ist das allerbeste. Da ganz besonders erkenne ich den tiefsinnigen Thomas, dem es wichtig ist, solchen Themen eine Stimme zu geben. Reden kann man theoretisch viel, wenn der Tag lang ist, aber das, das kommt von ganz ganz tief innen drin raus. Da brüllt die Seele. Keiner kann das stimmlich in meinen Augen besser als er. Nirgends auf der Welt. Sowas hatte ich zuvor noch nie gehört, das ist bei mir ganz ganz tief eingesunken. Christian und Thomas, für diese Genialität und euren Mut zu solch einem Song liebe ich euch.


Auch ich wünsche mir sehnlichst, dass es diesen Song zu kaufen gibt, dass man ihn überall hören kann, dass die Menschen ihn hören, ihm zuhören und darüber sprechen. Sei es als Betroffene, die er tröstet, sei es als Zuhörer, die endlich anerkennen, was an seltener Qualität in Thomas Godoj und seinem Umfeld steckt. Wenn es mal soweit kommt, dass man den Song kaufen kann, dann zünde ich eine Kerze an."


Das war vor knapp einem Monat. Nun ist klar, der Song wird auf dem Album sein und das erste, was ich gemacht habe als ich es erfuhr war, eine Kerze anzuzünden. Eine Kerze als ergriffenes Dankeschön für solchen Mut, solch ein Thema durchzusetzen, um es der Öffentlichkeit zu präsentieren, eine Kerze für all die Winterkinder da draussen. Sie haben eine weitere Stimme. Das ist von unschätzbarem Wert und dafür werde ich dieser Band ewig dankbar sein. Das ist ein Meilenstein für mich, musikalisch. Und menschlich."
Scorpi



Veröffentlicht in WINTERKINDER

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Thomas 12/09/2009 22:36


Bestimmt ging es zu DSDS Zeiten vielen so wie mir. Mal bei Youtube geschaut was es so von Thomas gibt... dann diese Hammerlieder von Wink und auch Tonk entdeckt, und ganz besonders bewegt und sich
eingeprägt hat sich "Winterkinder". Das Thomas diesen Song aufs neue Album gebracht hat ist wirklich herausragend. Dieser Song ist so wichtig.... man darf diese Thematik nicht einfach
stillschweigen, nein man muss sie laut raus schreien!! Es ist Klasse das ja die Thomas Godoj Band zu 3/5 aus Wink-ern besteht...


JudithZ 10/24/2009 18:51


Der Song Winterkinder ist so behutsam, einfühlsam und zauberhaft anzuhören, obgleich es doch ein Rocksong ist mit dieser schwergängigen Thematik Kindesmissbrauch. Der Song ist so luftig und leicht
wie eine Feder, aber in seiner Anklage ein wuchtiger und gewaltiger Brocken. Die Lyrics von Winterkinder hören sich stellenweise an wie ein gesungenes Gebet. Zartfühlend und saft singt Thomas den
Text, aber unmissverständlich hart und rauh wird sein Ton, wo es im Songtext darauf ankommt. Genial geschrieben, der Song Winterkinder von Ex-Winker Christian Bömkes und einzigartig gesungen von
Thomas Godoj.