Thomas Godoj LIVE - Clubkonzert Leipzig, 16.11.2009, entspannt und intim ohne Strom

Veröffentlicht auf von Thomas Godoj LIVE Blog


Fast 1000 Fans hatten sich beworben, aber nur 200 Hörer von Radio Leipzig und Gewinner der Leipziger Volkszeitung durften ihn live erleben: Thomas Godoj begeisterte am 16.11.2009 sein Publikum im Krystallpalast Varieté unter anderem mit Songs aus seinem neue Album „Richtung G“.

Hier der Bericht einer glücklichen Teilnehmerin:

"Eröffnet wurde das Spektakel auf wunderbare und besondere Weise durch RADIO Leipzig - mit Sektempfang (oder O-Saft), fein gedeckten, stilvollen Tischen im Vorraum, scheinbar sehr leckerem Essen (ich hab selbst keinen Bissen hinunter bekommen) und dann folgte das Öffnen der Saaltür. Ein wirklich ganz intimer Raum mit ganz viel Atmosphäre empfängt uns - Stuhlreihen und kleine Tische für Getränke. Wie es die Kellner bei der Dichte geschafft haben, unbeschadet Getränke dort hin zu balancieren, ist beachtenswert. Der Blick zur Bühne war gigantisch - wenige Meter vor uns. Dann die super pünkliche Anmoderation eines wirklich netten RadioLeipzigers (der Mann möge es mir verzeihen, seinen Namen weiß ich nicht mehr). Danach kommen die Jungs, werden stürmisch begrüßt und alles beginnt mit "Alles was nicht existiert" - unplugged mit einem wahnsinnig tollen Sound und einer genau richtige Lautstärke. Noch ist das Publikum verhalten - ungewohnt ist es, auf Stühlen zu sitzen. Den Song präsentiert Thomas beeindruckend - mit "Morning Sun" hat er uns alle wieder und nur eine Handbewegung reicht, und Thomas hat auch uns wieder voll dabei - Hände klatschen, Hände schweben, Körper wiegen sich im Takt, Lippen singen seine Songs.

Thomas selbst ist total gut drauf und lebt wieder in seinen Songs. Er genießt sein Publikum und er gibt alles dafür. Er ist witzig, er ist unterhaltsam, er ist ganz nah bei und mit seinen Fans. Auf diesem Konzert habe ich so viel gelacht, wie noch nie auf zuvor bei einem solchen Event.
Und er sagt uns: auch wenn es oft nicht leicht ist, er wird kämpfen - unaufhaltsam.

"Uhr ohne Stunden" geht ganz tief in meine Seele, ich lausche dieser unbeschreiblichen Stimme und diesem Text, der mich umhaut. Und in mir reifen die Gedanken: diese Songs sind es, die Thomas Musik so unverwechselbar machen, die nie beliebig austauschbar oder ersetzbar wären. Sie sind einzigartig.

"Starschnitt" - Thomas Bekenntnis zu seinem Weg. Ich kann den Song verinnerlichen, nachempfinden und kann nur sagen, ich geh mit von A bis Z. Ein toller Song!

"Cocoon" singt er tief und leidenschaftlich - ein Song, der sofort ins Ohr geht und enormes Hitpotential hat.

Mit "Autopilot" läßt er uns wieder schweben - möge er diesen Song bitte auf jedem Konzert spielen.

Stehende Ovationen erhält "Let it be" - ich kann es kaum glauben, hatte ich es mir nicht erst gewünscht, diesen Song auch wenn es ein Cover ist, immer mal wieder auf seinen Konzerten zu hören?! Scheinbar geht es vielen so - denn niemand hält es mehr auf den Plätzen. Thomas kommt zu uns runter, springt mit uns, feiert mit uns.

"Nicht Allein" erklingt gemeinsam mit ihm im Publikumschor - es gibt kein Halten mehr - die Stimmung ist ausgelassen, der Raum angefüllt mit purer Freude und Heiterkeit.

Danach letzter Song: alle sind ein wenig traurig - wohl auch Thomas, er würde ja gern mehr, aber hmmmmm.
"Helden gesucht" erklingt in dieser wundervollen unplugged-Version und will eigentlich nie zu Ende gehen, es werden Rene-Helden, Sebastian-Helden, Torsten-Helden, Daniel-Helden, Sepp-Helden gesucht und zum Schluss natürlich unser Thom-Held. Immer wieder beginnt das Lied, immer wieder noch einmal der Refrain - nein eigentlich sollte es nie zu Ende gehen ... und doch erklingt ... der .... letzte ... Ton.

Thomas und die Jungs lachen vorn auf der Bühne übers ganze Gesicht, uns geht es genauso.
Der Moderator hat es schwer, anschließend noch ein paar Worte zu sprechen ansgesicht der euphorischen Fans - er entlässt uns schnell zur Autogrammstunde.
Und hier kann ich nur den Hut ziehen: Thomas schrieb Autogramm mit so einer inneren, seelischen Ruhe - jeder der wollte, bekam ein nettes Wort von ihm, jedem wurden geduldig Fragen beantwortet, für jeden hat er Zeit für eine Blick in die Augen, als wolle er sich jeden ins Gedächnis speichern.
Ich kann mein Glück nicht fassen, kann ihm endlich persönlich für diesen wunderbaren Abend danken (er: ihm hat es genauso viel Spaß gemacht), halte mein 1. Foto zusammen mit ihm in den Händen und meine Single ist signiert.
Genauso relaxt sind seine Bandjungs - mit jedem kann man kurz ein Wort wechseln. Jeder ist genauso nah und mit totaler Selbstverständlichkeit dabei.

Mir bleibt nur hier ein riesen großes D A N K E stehen zu lassen für einen Abend, der seinesgleichen sucht. Für einen außergewöhnlichen Musiker, für die Bandjungs.

Für ein erfülltes und glückliches Herz."


Mensch70














Veröffentlicht in RICHTUNG G 2009-2010

Kommentiere diesen Post