Thomas Godoj & Band - Streetteams zur Richtung G - Clubtour 2010. Anlass für einen Rückblick

Veröffentlicht auf von Thomas Godoj LIVE Blog

 

gothamcity3bvb
So ähnlich könnte es bald auf Deutschlands nächtlichen Straßen aussehen, denn nun startet die Aktion "Streetteam". Wie wir bereits berichteten, haben die Fans von Thomas Godoj & Band nun die Möglichkeit, den Sänger aktiv zu unterstützen. Deutschlandweit haben sich willige Helfer gefunden, den gut laufenden Vorverkauf zur anstehenden "Richtung G - Tour 2010" zusätzlich mit zu promoten, indem sie offizielle Plakate und Flyer unter das Volk bringen. Wie viele andere erfolgreiche Bands  setzt nun also auch das Team


um Thomas Godoj auf Support von Seiten der Fans. Zeit für einen Rückblick.

Seit seinem Karrierestart im Sommer 2008 geht Thomas Godoj seinen eigenen Weg, und zwar einen extrem erfolgreichen. Sein grandioses Debütalbum „Plan A“, das sich fast 300.000 Mal verkaufte, erhielt schon eine Woche nach Verkaufsstart Gold- und nur wenige Monate später Platin-Status. Die erste Single „Love Is You“ holte ebenfalls Gold. Die beiden Anschlusshits „Helden gesucht“ und „Autopilot“ stammen aus seiner eigenen Feder. Hier zeigt sich, dass die umfangreiche Banderfahrung, die Thomas in vergangenen Jahren gesammelt hat, ihn zu einem echten Ausnahmetalent und ernstzunehmenden Künstler gemacht hat. Verdientermaßen erhielt Thomas Godoj im Jahr 2009 auch den Echo als "Bester Newcomer National". Die zwei großen „Plan A“ - Tourneen mit insgesamt 40 Konzerten inclusive Sommergigs, die der polnisch-stämmige Recklinghausener seit Dezember 2008 mit Ausdauer und Spaß meisterte, waren restlos ausverkauft.

Anfang November 2009 wurde nun das zweite, sehr facettenreiche Album „Richtung G“ veröffentlicht, das mit einem guten Platz 15 in die Charts einstieg und sich stetig in den Top 100 hält. Ein Erfolg, den Thomas Godoj vor allem sich selbst und seinem professionellen Team zu verdanken hat, denn der Titel des Albums gibt auch die Richtung des Rocksängers an: „Richtung G“ wie Godoj.

So hat der Sänger und Songwriter diesmal selbst vom Beginn bis hin zu Produktion und Design des Albumcovers an allen Prozessen maßgeblich mitgewirkt: "In einem Songwriter-Meeting und anschließenden -sessions konnte ich meine eigenen Ideen vorgeben und an allen Songs mitschreiben", sagt der Recklinghäuser. Auch seine Band, professionelle Musiker und zum Teil langjährige Freunde, konnten ihre Erfahrungen mit einbringen. Neben dem unverkennbaren eigenen Stil zeigt das Album mit seinen neun deutschen, drei englischen und sogar einem polnischen Song auch sprachlich breitgefächerte Kreativität: „Da sind zunächst die deutschen Titel, die in ihren Themen stark meine Handschrift tragen", so Thomas Godoj, „dann das polnische Lied, das eine rührende Geschichte erzählt und in Zusammenarbeit mit einem großartigen Songschreiber, Wilki-Sänger Robert Gawlinski Thomas Godoj Presse 2009 0040

entstanden ist, und dann schließlich die englischen Nummern, die eine weitere Facette von mir wiedergeben." Auf alle Songs ist Thomas Godoj zu Recht stolz, auch wenn ihm ein Song auf dem Album besonders viel bedeutet, das bereits vor fünf Jahren entstandene Lied „Winterkinder“: "Dieser Song kommt einem Lebenswunsch schon recht nah", sagt Thomas Godoj selbst dazu. Ein Song mit unbequemem Text, da er von sexuellem Missbrauch handelt. Der Sänger möchte damit auf Missstände in der Gesellschaft hinweisen und Opfern eine Stimme verleihen.

Als erste Single des Albums erschien Ende Oktober der Song „Nicht allein“. Der Song entstand in Zusammenarbeit mit Aki Bosse und ist ein klassisches Rock-Pop-Stück, das perfekt zu Thomas passt. Die eingängige Melodie geht direkt ins Ohr und auch der Text lädt zum Mitsingen ein. „Ich will die guten Momente spür’n, sie sind schneller vorbei als du denkst“, so beginnt der Song, der dazu auffordert, das Leben zu genießen, im ständigen Auf und Ab den Moment zu nutzen und am Ende sagen zu können, dass man sein Leben gelebt hat.

Dass die guten Momente für Thomas Godoj bald vorbei sind, lässt sich allerdings stark bezweifeln. Am 12. März 2010 erschien die zweite Single - Auskoppelung „Uhr ohne Stunden“. Das Stück wurde von Thomas Godoj in Zusammenarbeit mit Boris Pillmann geschrieben und ist eine philosophisch - nachdenkliche Rockballade über die Zeit, mit der darin enthaltenen Aufforderung „Carpe Diem“, den Tag zu nutzen. „Sag mir wie weit ist weg, sag mir wie nah ist dran, reicht die Zeit? - Am Ende der Zeit werden wir was bewegen.“  Die Ballade hebt die einzigartige Stimme des Sängers perfekt in den Vordergrund und zeigt auch textlich mit seiner Tiefgründigkeit noch einmal eine ganz andere Facette des Künstlers.

Richtung G 7641 Thomas Godoj wird mit seinem Facettenreichtum und außergewöhnlichen Talent als Sänger / Songwriter sicherlich auch auf lange Sicht in den deutschen Charts und Radios zuhause sein und sich seinen Platz unter den ganz großen deutschen Musikern dauerhaft sichern. Thomas Godoj ist Musiker durch und durch, das spürt man vor allem auch auf der Bühne. Live gilt der Sänger mit seiner Band derzeit als Geheimtipp und absolutes Highlight. Ein Performancekünstler, der nicht nur durch Musik und Texte, sondern vor allem auch durch seine leidenschaftliche Darbietung überzeugt und die Songs nicht nur singt, sondern sie auf der Bühne regelrecht lebt. Die Energie, die in dem neuen Album steckt, wird so komplett auf die Fans übertragen und machen Thomas Godoj neben all seinen anderen Talenten vor allem zu einem: Einem absoluten live - Ausnahmekünstler. Über die letzte Tour sagt Thomas Godoj selbst:

"Es waren einfach gigantische Erfahrungen, die Fans und Band gemeinsam erleben konnten.“ Und: "Die extrem positive Fan-Resonanz war für uns schon überraschend." In der nächsten Zeit haben Fans wieder reichlich Gelegenheit, sich davon zu überzeugen. Die „Richtung G“ - Clubtour im Dezember 2009 war so erfolgreich, dass sie nun ab 19. April 2010 weitergeführt wird. Mit insgesamt 20 Konzerten werden Thomas & Band in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder zu erleben sein. Da der Vorverkauf sowieso bereits sehr gut angelaufen ist, kann davon ausgegangen werden, dass auch diese Tour wieder Richtung A wie "Ausverkauft" steuert, nicht zuletzt nun auch durch die zusätzliche Unterstützung der Streetteam - Promotion. Wer sich noch eine Eintrittskarte sichern will, der sollte nicht zu lange warten. Mindestens zwei Konzerte werden bereits in größere Hallen verlegt und für Heidelberg sind bei eventim keine Tickets mehr verfügbar, sofern das Kontingent nicht noch aufgestockt werden kann.

Tourdaten zu Thomas Godoj & Band „Richtung G - Tour 2010“:

  • 19.04.10 Oberhausen Schacht 1
  • 20.04.10 Münster Metropolis
  • 21.04.10 Krefeld Kulturfabrik
  • 23.04.10 Heidelberg Schwimmbad
  • 24.04.10 Karlsruhe/Durlach Festhalle
  • 25.04.10 Zürich Exil
  • 27.04.10 Reichenbach Die Halle / H2O
  • 28.04.10 Neuötting Stadtsaal
  • 29.04.10 Wien Szene
  • 01.05.10 Saarbrücken Garage
  • 02.05.10 Frankfurt Batschkapp
  • 03.05.10 Dortmund FZW
  • 05.05.10 Bielefeld Ringlokschuppen
  • 06.05.10 Würzburg Posthalle
  • 07.05.10 Bad Arolsen Outback
  • 09.05.10 Bremen Modernes
  • 10.05.10 Kiel Traumfabrik
  • 11.05.10 Lübeck Riders Cafe
  • 13.05.10 Hannover Musikzentrum
  • 14.05.10 Osnabrück Maiwoche


Weitere Informationen unter

www.thomasgodoj.de

Veröffentlicht in RICHTUNG G 2009-2010

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post