Thomas Godoj & Band in Potsdam: WiNK 2.0

Veröffentlicht auf von Thomas Godoj LIVE Blog

14mewzm

 

Wer vergangenen Freitag nicht beim Thomas Godoj - Konzert im Potsdamer Waschhaus war, hat wahrlich etwas verpasst, denn alle, die dort waren und die man fragt, sagen, dieses Konzert hat sie förmlich aus den Socken gehauen. Man denkt, man geht auf ein fettes, rockiges "Godoj" - Konzert. Weit gefehlt. Das war soundmässig WiNK 2.0, die Potentierung von fettem guten Deutschrock. Der Sound war Edelkrach wie früher (man kennt ihn ja nur aus Erzählungen und von den legendären Aufnahmen des Coca-Cola-Newcomer Gigs in München), nur besser, und vor allem sind es, wie die Setlist unschwer erkennen lässt, immer mehr Songs von damals, die zur unbändigen Freude der Fans neben all den tollen neuen Liedern auch wieder gespielt werden. Darunter alte Schätze wie Autopilot, Explosion, Liebe zur Sonne, Winterkinder, Helden Gesucht; und nun wurde in Potsdam zusätzlich die Premiere des WiNK - Songs Still frenetisch gefeiert.

So ganz nebenbei erwähnt: Der Sänger wirkt auch mehr und mehr wie früher, wenn er seine Songs präsentiert; das steht ihm ausgezeichnet! DAS ist Thomas Godoj. Aber auch die neueren, nicht weniger genialen Songs, darunter Uhr ohne Stunden, das kultige Let it Be - Cover, das humorig - fetzige Notizen, sowie der lang vermisste und nun wieder auf der Setlist stehende geniale Song Flüchtig waren wie immer ein absoluter Erfolg. Eine weitere Premiere feierte das zuvor nie gespielte Lied Where did your love go wrong aus dem Album Richtung G. Ein Highlight jagte das nächste, eine Traumsetlist.

DSDS, was war das? War es doch nur eine kurze Seitengasse auf der langen Reise eines Musikers, den einer der "Winker" genommen hat, um noch ein paar Fans aufzugabeln?  Ei wie gut, dass niemand weiß,... Die Überraschung war jedenfalls perfekt. So sehr, dass Fans sich beim Comeback von Still die Seele aus dem Leib kreischten, dass sie heulten, Gänsehaut hatten, es nicht fassen konnten, die Nacht zum Tage machten und durchfeierten. Das ist ein Stück gelebte Geschichte, die manche mit der Band seit 2008 mitgegangen sind.

Das muss man nicht verstehen, aber man kann sich als Aussenstehender vielleicht anerkennend wundern, wie ein Sänger es schafft, Menschen so sehr zu begeistern und in seinen Bann zu ziehen, dass sie sich mit ihm und seiner Band freuen, mit ihnen leiden, wüten, etc. als wären sie Teil der Familie. Nennen wir sie "Soulmates". Als was auch immer man das bezeichnen mag: Da ist eine Band, die z. T. in alter, teilweise in neuer Zusammensetzung den richtigen und hoffentlich goldenen Weg geht, den, der ihre Philosophie ausmacht - mit rockigen Songs, anspruchsvollen Texten und genialer Performance: BACK TO THE ROOTS - und volle Kraft voraus!!

 

 

Ein perfektes Konzert! Fortsetzung folgt, aber hier nun die ersten Eindrücke und ein Interview.

 

P1 Scorpi

 

155543 165069783531611 100000857708013 290003 4111414 n

 

P5 Scorpi

 

155479 165069633531626 100000857708013 289999 495414 n

 

P2 Scorpi

 

150550 165069716864951 100000857708013 290002 2314656 n

 

P6 Scorpi

 

150363 165069983531591 100000857708013 290009 3618966 n

 

P4 Scorpi

 

155274 165069950198261 100000857708013 290008 7923461 n

 

Wer seine persönlichen Eindrücke hinterlassen möchte, nur zu! Wir freuen uns über Kommentare! Einen sehr bezeichnenden Konzertbericht wollen wir euch aber auch hier noch präsentieren:

 

Potsdam - oder ein Winkie - Fan - Traum wird wahr

Nach Potsdam ins Waschhaus kam ich mit einer Freundin, die Grönemeyer-Fan ist und auch schon gute Godoj-Erfahrung hatte letztes Jahr im Berliner Postbahnhof. Wir kamen gegen 16.30 Uhr dort an, viele bekannte Gesichter schon vor Ort. Auf die Frage, seit wann sie denn schon da wären, bekam ich zur Antwort: "Als dunkel noch heller war, waren wir auch schon da...!" Wie schön, dass sich Songzeilen von Thomas´ Liedern immer wieder im realen Leben anwenden lassen.


Irgendwann so gegen 17 Uhr war Soundcheck. Kurz zuvor musste ich mal für "Kleine Mädels" und ließ meine Freundin am Eingang zurück. Als ich wieder kam, war es richtig unruhig, und ich fragte sie, warum? "Och", sagte sie, "da war Soundcheck, und die haben was von "Wink" geprobt!" "Waaaaaaas war´s denn?" "Keine Ahnung!" Die Rumstehenden gefragt: "3x wurde "Still" gespielt!"


Diese Nachricht galt es loszuwerden, ich dachte an Caya, an Scorpi, Micky usw., an all die anderen leidenschaftlichen Fans, die immer für diese Songs eingetreten sind, und das besonders eben auch für "Still". Ein Traum schien wahr zu werden - aber heisst Soundcheck auch, dass sie es spielen? Egal - Scorpi bekam dann den Anruf. Und ihren Urschrei werde ich mein Leben nicht vergessen.

Weiß nicht mehr, was wir dann vor der Halle quatschten, aber nun konnte ich es fast nicht mehr aushalten. (Insofern kommt es immer gut, wenn man unverstrahlte Freunde mit hat - die sind so herrlich normal und lenken ab!) Gegen 19.30 Uhr war dann der Einlass. Relativ starke Sicherheitskontrollen, aber es ging alles sehr gesittet ab. Verwirrung bei mir, weil die Halle ziemlich groß war, ähnlich wie in den Docks in Hamburg (1200 Zuschauer - wurde auch nachher auf Nachfrage bestätigt). Halle war gut gefüllt, schätze 2/3, was aber bitte keine allgemeingültige Aussage sein soll. Unsere Thomatentruppe sicherte sich die Plätze in der 3. - 4. Reihe ziemlich mittig. Und das Warten begann.


Vorgruppe "Kensington Road" haben mir prima gefallen - haben auch gut Stimmung gemacht und sehr positiv über Thomas gesprochen. Sinngemäß so, dass wir uns da schon einen tollen "Helden" ausgesucht und alles richtig dabei gemacht hätten. Als sie geendet hatten und der Umbau begann, instruierte ich alle Umstehenden, die mit Kameras "bewaffnet" waren, sofort die Setliste zu fotografieren, was gar nicht so einfach war, wenn man nicht ganz vorn stand, denn die Bühne war doch recht hoch, und es gab einen Sicherheitsgraben. Und dann war sie da - die Setliste, und auf Platz 4 rangierte "STILL".

Ich weiß nicht, wie es euch ergeht, wenn ein Wunsch in Erfüllung geht, auf den man schon sehr lange gewartet hat!? Aber ich hätte lachen und heulen können, und es war plötzlich eine ganz angespannte Ruhe in mir. Es wurde irgendwie "Still". Aber nicht lange - und es ging los. Die Setliste war prima, mir hat nur noch "Walking with you" gefehlt. Doch der Beifall, der losbrach, als "Still" beendet war, war ohrenbetäubend. Ich glaube, dass war wie eine angestaute Euphorie / Energie, die sich jetzt ungebremst entlud - einfach magisch. Thomas sagte sinngemäß danach, wie schön es wäre, das wieder zu singen, aber wir lagen alle in Trance.

Es gab aber so noch etliche schöne Szenen, die Spiellaune der Band, und die Verwirrung von Thomas und der Band, als uns der Text für die "Hand aufs Herz" - Version von "Stückchen Ewigkeit" nicht einfiel. Bin trotzdem am Wetten, dass der Schlingel selbst die falsche Version angestimmt hat. Ich liebe seine Ironie, und wie er danach sagte: "Dass sind die godojschen Schattenmomente." So herrlich, wie er sich immer noch selbst auf die Schippe nehmen kann. Nix mit peinlich - einfach nur menschlich.


Ihr wisst es selbst alle schon, dass es wirklich, wirklich, wirklich ein ganz tolles Konzert war. Ich bleibe dabei, die Wink - Songs, neu arrangiert, mit anderer Bandbesetzung, sind und waren die absoluten Highlights. Sie sind das, was Torsten mal sagte, und Thomas wohl immer meinte: "HERZBLUT". Dafür hat sich jedes Warten gelohnt. Ich weiß, dass diese Songs immer für polarisierende Meinungen gesorgt haben - nicht umsonst ist die Entstehung des Thomas Godoj Rockforums ja auch ein Ergebnis dessen. Manche sehen darin einen Rückschritt, weil nichts Neues, aber ich finde es schon einen Fortschritt, dass Thomas sie wieder singen, und auch aufnehmen kann. Das muss man auch erst einmal bei einem Label durchsetzen. Diese Lieder sind Thomas, die anderen auf "Richtung G" sind eben jetzt erst einmal nur die Richtung. Aber eine gute Richtung. Das Gesamtpaket stimmt, und auch mit der Band im Rücken darf man so gespannt sein, was da noch alles kommt!? Altes / Neues / Cover - zusammengefügt durch Spiellaune, Stimme und Präsenz. Das ist pure Lebensfreude, die einen immer wieder mitreißt, egal, wie kaputt man ist. Da rockt man 2 Stunden durch, und man glaubt, es geht gar nichts mehr. Und trotzdem hüpft, tobt und singt man, als wenn es kein Morgen mehr gäbe. Rundherum nur glückliche Gesichter, Fans, die sich hinterher in den Armen liegen, man sieht Glückstränchen, und Tränchen, weil es für einige das vorerst letzte Konzert ist.


Als sich Thomas wieder sehr liebenswürdig bedankt hat für die Frühjahrstour und sagte, dass es nächstes Jahr weitergeht, dachte ich, ja, das wünscht sich jeder so sehr. Ich habe dabei momentan ein sehr gutes Gefühl und freu mich nun auf Recklinghausen.

P.S.: Meiner Freundin hat´s im Übrigen wieder sehr gut gefallen, und nach dem Konzert traf ich alte Geschäftsfreunde aus Anklam. Ihr Sohn war auch dabei, der ging mit meinem Sohn in eine Klasse. Die Mama mochte Thomas schon während DSDS und hat wohl auch viel für ihn angerufen. Das 1. Mal live hat sie Thomas in der Columbia - Halle in Berlin gesehen. Das Konzert fand sie auch schon gut. Danach hat sie ihn ein bisschen aus den Augen verloren, und von dem Sohn, der in Potsdam wohnt, von diesem Konzert erfahren. Und sie meinte, dass Thomas in diesen 2 Jahren einen solchen Quantensprung gemacht hat, sie ist so geflasht. Dass er auf die deutsche Schiene geht, gefällt ihr super, von "Wink" vorher wusste sie nichts, hat sie aber interessiert zur Kenntnis genommen, als wir uns im Vorraum nach dem Konzert austauschten. Mich hat das sehr gefreut, denn sie selbst wandert auch auf musikalischen Pfaden - man selbst ist doch als Fan kein Gradmesser. Und da auch der Sohn es absolut genial fand, ist doch die nächste Generation schon ein wenig mit dabei.

Danke Thomas & Band und danke euch allen, dass es euch gibt, und heute auch besonders unseren Wink - Fans, die immer an diese Songs geglaubt haben!! ES WAR EIN STÜCKCHEN EWIGKEIT da in Potsdam!!

Ein Konzertbericht von mary

 

w2.jpg

Veröffentlicht in RICHTUNG G 2009-2010

Kommentiere diesen Post

Wolke 7 11/30/2010 12:29


DANKE! Tolle Seite!!!