Das Phänomen Godoj - Licht und Schatten...

Veröffentlicht auf von Thomas Godoj LIVE Blog

Mischmasch 8528

 

Mischmasch 8529

 

... oder die tausend Facetten des Deutschrockers Thomas Godoj. 

Thomas Godoj hat nicht nur eine absolute Ausnahmestimme, er sieht auch noch gut aus. Nein. Das trifft es nicht wirklich. An "gut aussehenden" Menschen sieht sich nicht nur der Hobbyknipser schnell satt. Man macht ein paar Bilder und dann fällt einem nichts mehr ein. "Interessant" ist wohl der bessere Begriff, und eben facettenreich.

Kein zweiter beherrscht auf der Bühne so viele unterschiedliche Mimiken und Gestiken wie der sympathische Rocker aus Recklinghausen. Mal mimt und ist er die Schüchternheit in Person, weich, zerbrechlich, schaut jungenhaft ins Publikum. Bei emotionalen Augenblicken, wenn die Fans wieder einmal tosenden Beifall spenden, kommt es mitunter vor, dass der Rocker mit Herz sich vor Freude und Ergriffenheit eine Träne wegwischt. Dann wieder gibt er die rotzige Rampensau, rast wie gestochen über die Bühne und durchs Publikum, klettert auch schon mal Lampengerüste hoch; durch und durch Rocker mimt er den Irren und Wilden. Auch Sarkasmus, Trauer, Wut und Bitterkeit liest man in seinem Gesicht. 

Dann wieder interpretiert er ruhigere Songs in purer Schmerzverzerrung. Das Faszinierendste bei alledem sind neben den ungestellten Posen die Augen. Durch seine damalige OP (Thomas Godoj hat sich vor Jahren Xanthelasmen entfernen lassen) bekommt dieser Sänger einen Blick, den man mit der Kamera wieder und wieder ergründen möchte. 

Die Fans lieben diesen mimischen Reichtum, denn das Gesicht des Thomas Godoj beherrscht alle emotionalen Facetten, und nicht selten hat der Beobachter das trügerische Gefühl, man könnte in diesem Gesicht und vor allem diesen Augen wie in einem offenen Buch lesen. Viele würden ihm neben dem Gesang auch die Schauspielerei nahelegen; Charakterrollen mit Tiefgang würde er sicher brilliant interpretieren.

Thomas Godoj löste auch mit seinen verschiedenen Mimiken und Gestiken in Fankreisen einen regelrechten Hype aus. Anstatt nur die Musik zu genießen bzw. abzurocken, gibt es fast genauso den Run auf die Konzertfotos. Immer wieder findet man faszinierende Gesichtsausdrücke auf der Bühne, was die Konzerte auch zum Augenschmaus macht - und bereits vielen Kameraherstellern sehr gute Umsätze beschert hat. Es gibt in Fanforen nicht nur die Konzertberichte, sondern z. B. auch Threads zum Herumphilosophieren über die besten Kameras, und nicht wenige verfluchen die Richtlinien der Veranstalter, die es verbieten mit einer DSLR zu fotografieren. Viele haben seit den Konzerten nachgerüstet, das teilweise sogar mehrfach und versuchen aus ihren Digitalkameras das beste rauszuholen, wenn es bei erschwerten Lichtverhältnissen auch manchmal leider nicht ganz scharfe und oft auch mal verrauschte Ergebnisse gibt.

Wie auch immer: Die Fotografie ist neben der Rockmusik bei vielen zum neuen Hobby geworden, oder es wurde durch diese Performances wiedererweckt. Es gibt Fotobücher, Blogs - wie diesen hier - vollgefüllt mit Fotos, Postkarten, etc. p.p., und wenn ein Fan Geburtstag hat, dann wird schon mal ein Kalender gebastelt. Hier noch ein paar ausgegrabene Bilder der letzten Tour von Thomas Godoj & Band.

 

Mischmasch 8239

 

Mischmasch 7993

 

Mischmasch 8145

 

Mischmasch 7890

 

Mischmasch 7997

 

Mischmasch 8026

 

Mischmasch 8025

 

file-3.php

 

Mischmasch 8010

 

Mischmasch 8097

 

Mischmasch 7996

 

Mischmasch 8120

 

Mischmasch 8252

 

Mischmasch 8240

 

Mischmasch 8307

 

Mischmasch 8345

 

Mischmasch 8274

 

Mischmasch 8336

 

Mischmasch 8119

 

Mischmasch 8060

 

Mischmasch 8133

 

Mischmasch 8370

 

Mischmasch 8205

 

Mischmasch 8193

 

Mischmasch 8501

 

Mischmasch 8409

 

Mischmasch 8399

 

DSC02560

 

DSC02513

 

DSC02534

 

DSC02551

 

DSC02532

 

DSC02533

 

DSC02547

 

DSC02593

 

Mischmasch 8394

Alle Fotos Copyright by Scorpi

Veröffentlicht in NEWS 2008 - 2010

Kommentiere diesen Post

Karin 07/18/2010 13:49


danke für diesen schönen Bericht,treffender kann man Thomas gar nicht beschreiben.In einem Punkt muss ich widersprechen - er sieht gut aus,sogar sehr gut und auf ein Titelblatt würde er es ohne
Probleme schaffen,da bin ich mir GANZ sicher.In seinen Augen, seinem Gesicht überhaupt,kann MAN lesen wie in einem offenen Buch,er kann eben nichts verbergen(sollte er aber ab und zu).