Thomas Godoj LIVE in Mannheim, 14.12.2008 - Nochmal Mannheim...

Veröffentlicht auf von Thomas Godoj LIVE Blogger

Dieser Mannheimer Maimarktclub – ein steriles Betonwerk ohne jegliche Atmosphäre - ließ beinahe frösteln, wenn nicht die Menschenmenge gewesen wäre, die die potthässliche Halle aufheizte. Keinerlei Lüftchen wehte, es war heiß heiß heiß.

Durch einen unnötigen Stau am Parkplatz sind wir wesentlich später als geplant in die Halle gekommen, so gegen halb sieben, und wir konnten sogar gleich reingehen. Meine Mitfahrerinnen wollten nicht so weit vorne stehen, ich eigentlich auch nicht, also versuchten wir nicht, weiter nach vorne zu kommen, was eigentlich noch möglich gewesen wäre.

Nun, es wurde voll und voller.
Endlich Luxuslärm, deren Vortrag irre laut und übersteuert bei uns ankam.

Die Leute um uns rum waren nicht die, die in den ersten Reihen stehen. Eher zurückhaltend. Und ich bin nun auch nicht die Entertainerin, ich passe mich eher an. Also zunächst mal nur verhaltenes Mitklatschen und –wippen bei den ersten Liedern von Thomas. Bei Chasing Cars (ach…!) und TYTGO habe ich aber mitgesungen!

Es war sooo heiß! Und die Luft wurde auch immer schlechter.

Und dann war Thomas – wie zu befürchten war – stimmlich nicht so auf der Höhe. Ich zitterte bei jedem Song mit. Die Sprechstimme war auch ganz schön lädiert.
Aber eigentlich ging es dann ja immer besser, oder man gewöhnte sich an das Heisere? Ich kenne ja die Umstände. Neuhörer sind da sicher kritischer.

Richtig gut wurde das Konzert dann nach Liebe zur Sonne und dem anschließenden Unpluggedteil. Genial, super super super das anschließende Battle und alles, was danach kam. Thomas war in Fahrt und man achtete nur noch auf das Gesamtpaket, die Power, die er rüberbrachte. Stimmung jetzt allerbestenst!!

Alle, sogar unsere sehr zurückhaltende Ecke, machten mit. Hitze, doofe Halle, alles vergessen.
Urke , da bebte es gewaltig . Das jodelige Love is you habe ich noch nie so schön gehört, wunderbar. Elvis sowieso. Helden gesucht einsame klasse, alle sangen lauthals mit.

Dann war leider nach Let it be Schluss. Die Schlagzeugeinlage von Tom war wohl die Überraschung schlechthin. Von dem WOOOHOOO gar nicht zu reden, das hat riesigen Spaß gemacht.

Von mir aus hätte es dann noch stundenlang weitergehen können. Die Nacht durch und den nächsten Tag auch noch. Und so weiter. Alles noch mal von vorn.

ThomasŽ Moderationen haben mir übrigens sehr gut gefallen, sie hatten genau das richtige Maß und waren auch charmant und flüssig vorgetragen. Da hat er sich wohl gefunden.

Stimmlich kann man durch fachmännischen Rat vielleicht die Verschleißerscheinungen mildern, ich habe wenig Ahnung, kann mir das aber vorstellen. Ein ordentliches Vocalcoaching müsste doch was bringen. Man sollte wohl auch nicht so ein dichtes Programm fahren, schon gar nicht bei der ersten Tour. Schließlich wollen wir ja noch lange was von Cheffes Gesangskunst haben.

In anderen Konzertberichten war die Rede von miesgelaunten Menschen, die sich schlecht benommen haben. Solche habe ich nicht registriert. In meinem Umfeld machten alle zufriedene Gesichter, manche haben auch „richtig“ mitgemacht und wurden überhaupt nicht schief angesehen. Es muss ja nicht jeder ausflippen, man kann auch ruhiger genießen.

Ja, auffallend viele Kinder hab ich auch gesehen und mich gefragt, was die da sollen. Für viele Leute war es wohl ein Familienausflug, dies Konzert. Gestört haben mich die Kleinen nicht.

Veröffentlicht in FANS SCHREIBEN

Kommentiere diesen Post